Unser Familienurlaub in Koserow auf Usedom - Familienkram

Donnerstag, 24. August 2017

Unser Familienurlaub in Koserow auf Usedom



Hallo ihr Lieben!

Ach Mensch, nun sitze ich hier und es ist Sonntagabend. Der Sonntagabend an dem wir, von der Ostsee, zurück nach Hause mussten. 9 schöne Urlaubstage sind nun vorbei.

Aber nun von Anfang an:

Samstag, früh halb 4, sind wir los gefahren. Der Weg war super, das Mäuschen hielt 5 !!!! Stunden durch, dadurch kamen wir, ohne Pause, bis kurz vor Wolgast. Von da aus waren es nur noch 30 Minuten. Nach der Stillpause fuhren wir zum nächsten goldenen M und frühstückten.
Im Häuschen angekommen, packten wir das Auto aus, ruhten uns aus und fuhren dann weiter nach Ückeritz, denn wir wollten zu Edeka, den Kühlschrank auffüllen.
Vorher entschlossen wir uns aber dazu, erst an den Strand zu gehen, schauen ob Wellen da sind und Mittag essen. Dann fing es zu Regnen an und wir gingen einkaufen.





Wellen waren keine, dafür etwas Regen, aber das störte uns nicht!


Zurück im Häuschen angekommen, packten wir den Einkauf aus und die Badesachen ein, denn trotz des schlechten Wetters, wollten wir baden, schließlich waren wir deswegen da.




Ganz schön kalt gewesen, schön war es trotzdem. Nur die Wellen fehlten.


Auf dem Heimweg regnete es in Strömen, doch der Räuber und ich genossen es sehr.


Dann gab es Abendbrot, der Liebste ging mit den Kindern noch eine Runde und ich konnte duschen.
Mit einem Glas Sekt und einem Bierchen haben wir den ersten Tag ausklingen lassen.


Montag Morgen.


Sonntag schliefen wir aus. In der Zeit wo ich mich fertig gemacht und den Tisch gedeckt habe, hat der Liebste mit der Räuberin Brötchen geholt.
Nach dem Frühstück fuhren wir nach Stralsund, waren kurz am Hafen, haben Fischbrötchen gegessen und sind dann ins Ozeaneum. Es war wunderschön da. ( Dazu folgt ein extra Post )



Ozeaneum Stralsund


Danach fuhren wir zurück nach Koserow und gingen noch baden. Zum Abendbrot fuhren wir zum goldenen M. Ist ja nicht so, als hätten wir Brot im Haus gehabt.


Auch die Räuberin durfte Pommes kosten.

Wir gingen zurück ins Haus un beendeten, gemütlich, den Abend.




Montag kamen wir wieder nicht vor 9 Uhr aus dem Bett, aber egal, wir waren ja im Urlaub. Da darf man schon mal länger schlafen, erstrecht, wenn es das Baby tut.
Nach dem Frühstück waren wir auf Karls Erlebnishof, in Koserow. Das hatte sich der Räuber gewünscht. Fotos gibt es davon keine, denn wir hatten die Handys vergessen. Auf dem Rückweg waren wir noch etwas Einkaufen und dann hieß es Mittagessen und Mittagsruhe.


 Am Nachmittag waren wir wieder am Strand bis zum Abend.




Schmetterlinge kamen uns besuchen.

Endlich Sonne und die Räuberin war begeistert.


Wieder zu Hause gab es Abendessen und der Abend wurde ruhig beendet.



Quatschköppe

Der Räuberin ihr Lieblingsplatz



Dienstag sind wir nach Swinemünde/ Polen gefahren. Normal wollte ich über den Markt laufen und da Schashlik essen, aber da wir am Hafen parken mussten, hatten alle keine Lust zurück zu laufen.
Also haben wir uns nur den Hafen angeschaut und waren dann, bei Mc Donalds, Mittag essen.



Reichhaltiges Frühstück ist wichtig, aber nur manchmal ;)

Wasserpumpe Swinemünde, aber leider defekt ;(

Piratenschiff Swinemünde

Fähre für die Einwohner Swinemünde.

Natürlich musste man sich auch anschauen wie die Fähre angedockt hat. Man beachte der Räuberin ihren Blick.


Fähre nach Schweden mit LKW`s. 

Wasserwacht Swinemünde


Auf dem Rückweg haben wir uns die Seebrücke in Heringsdorf angeschaut. 


Eine nette Oma in Heringsdorf ;)

Eine kleine Abkühlung

Ich liebe die Seebrücke Heringsdorf

Den Kindern gefiel die Aussicht

wahre Liebe <3

Sandskulptur in Heringsdorf


Später sind wir zurück nach Koserow und wieder an den Strand.



Das Wetter war nicht ganz so toll

Meine Grinsebacke

Endlich mal leichte Wellen


Der Liebste mit dem Räuber

Wellen :D


Nach dem Strand gab es Abendbrot und der Abend wurde wieder ruhig, bis auf einen Zwischenfall ;)


Mitbewohner im Badezimmer 😕



Mittwoch haben wir bis halb 10 geschlafen und ausgiebig gefrühstückt. Als wir alle fertig waren, war es schon 11 Uhr und wir entschieden uns dazu, nur nach Wolgast zu fahren, um zu sehen wie die Brücke, zwischen Festland und Insel, hoch geht. Das sollte 12.45 Uhr passieren. Da die letzten Tage immer Stau war, wollten wir eher fahren.An diesem Tag war kein Stau, also schauten wir uns da ein bisschen um und gingen bei famila einkaufen. Den gibt es ja bei uns gar nicht mehr.



Spaziergang an der Peene

Rathaus Wolgast


Da wir dann immer noch eine Stunde Zeit hatten, fuhren wir schon eher zurück und gingen lieber wieder zum Strand, denn es war mal schön warm.


strahlend blauer Himmel

Wir 3 mal wieder ;)

So kaputt war er, mein Räuber!


Den Abend haben wir diesmal draussen ausklingen lassen können, denn es war immer noch schön und warm.


Donnerstag gab es wieder Regen. Das war doof, aber weil wir wussten das es Regen geben wird, hatten wir Gummistiefel eingepackt.
Wir gingen über den Streckelsberg zum Strand und dann zum Dönerladen Mittagessen. Danach ging es zurück zum Haus.



Gummistiefelgang

Trotz des schlechten Wetters ein wundervoller Ausblick.

Pause an der höchsten Stelle

Zurück ging es am Strand lang

Malen im Sand macht Spaß




Das Wetter wurde nun auch besser. Wir sind dann doch noch mal zum Strand und waren baden gewesen.


Während die Anderen baden waren, lag ich mit Magenschmerzen auf der Couch.
Ich ging noch mal zum Strand, ein Gewitter zog auf. War nix mehr mit baden, für mich.

Der Abend war dann wie immer ganz ruhig, denn ein bisschen Erholung muss ja auch im Urlaub sein.

Freitag wollte unsere Nichte noch mal nach Heringsdorf, also erfüllten wir ihr den Wunsch. Wir liefen noch mal über die Seebrücke, kauften uns Armbänder und aßen ein Fischbrötchen bzw. Pommes.




Seebrücke Heringsdorf



Trampolinspringen muss auch mal sein

Wunderschöne und verfressene Tiere ( Nein, wir waren nicht die, die, die Möwen, gefüttert haben )

Stillpause


Nach Karls Erlebnisdorf machten wir Mittagsschlaf um danach noch mal zum Strand zu gehen.


Karl`s Erlebnisdorf Koserow

Mittagsschlaf der Räuberin

Wieder mal nicht so tolles Wetter

Trotzdem war es schön für die Kinder

Samstag war unser letzter Tag. Wir fuhren noch mal nach Stralsund und schauten uns den Hafen und die Altstadt an. Hin und zurück machten wir einen Umweg über Rügen. Zurück zum Hafen war es Mittag und wir hatten hunger. Das war ein Desaster. An die 2 Stände wo wir essen wollten und es auch gut aus sah, gab es keine Sitzplätze mehr. Dann fanden wir noch ein Fischerboot, da gab es dann eine mini mini Portion Pommes ( die waren hart wie Stein ) und Backfisch, der nicht im Wasser schwamm, sondern im Öl.



Auf die Fähre nach Rügen warten

Wir gehen mit der Mode- kurze Hose und Kniestrümpfe ;)

Meine 3 Lieblinge <3

Rügen hat echt schöne Alleen.

wunderschöne Häuser in Stralsund

und ein toller Matschplatz


Auf Futtersuche- Natürlich die Mama voran

Die Boote hatten schöne Namen- Endlos

... Schwerelos ...

... Lautlos ...

... Ziellos...

... Segellos, und eins hieß dann noch Namenlos.

Wieder warten auf die Fähre, denn die Kinder wollten wieder über Rügen fahren.

Das Wasser war echt kalt und trotzdem wollte sie rein.

Meine kleine, wilde Räuberin

Mein großer Räuber

Mit Papa von der Fähre gucken.



Wieder zu Hause angekommen, gingen wir trotz Sturm zum Strand. Ins Wasser sind nur der Liebste und ich, für die Anderen war es einfach zu kalt.
Nach dem Abendbrot haben wir die Koffer gepackt, der Liebste ist bei Zeiten ins Bett und wir Mädels haben noch Fern geschaut.


Gute Nacht meine kleine Wilde.

In der Nacht, halb 4, sind wir dann zurück nach Hause gefahren.


Leider war der Urlaub zu schnell vorbei, doch der Nächste kommt im Oktober :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen