Mein Weg des Abstillens... - Familienkram

Freitag, 10. November 2017

Mein Weg des Abstillens...









... ist maßlos gescheitert.


Warum Abstillen?



Zum Anfang. Vor ein paar Wochen schrieb ich, wie erschöpft ich wäre. Unter Anderem durch das oft Nachts stillen.
Die Außenwelt macht Druck. Sie sei ja nun schon 11 Monate, muss man sie da noch Vollstillen, bzw. überhaupt noch stillen? Mir wurde gesagt, sie müsse ja schon durchschlafen, doch wenn ich ihr immer wieder die Brust anbiete, würde sie es nie tun.
Also fasste ich den Entschluss abzustillen und Jelena die Flasche zu geben, bzw. sie dazu zu bewegen am Tage Beikost zu essen. Mein Mann war nicht begeistert, doch meinte am Ende muss ich es wissen. Ihm wäre es lieber weiter zu Stillen.




Wie fing ich an?



Ich kaufte Flasche, Brei und anderes Gedöns. Was man halt alles braucht um ein Baby ohne Brust zu ernähren. Ich stand vor dem Flaschenregal und war überfordert, genau wie bei den Schnullern.
Es wurden verschiedene Sachen, von verschiedenen Marken.


Ich fing an am Tag die Brust zu verweigern, bot ihr Brei und Fingerfood an, doch nichts wollte sie. Auch keine Flasche von der Pulvermilch, egal welche Flasche. Vom Fingerfood naschte sie und das tut sie auch jetzt, aber am Ende wurde es doch wieder die Brust.


Dann kam eine Phase wo sie Nachts alle 20 Minuten an die Brust wollte. Ich versuchte ihr dann immer Flasche und Schnuller anzubieten. Langsam war ich gefrustet und enttäuscht.




Was geschah?





Dann machte es Klick! Sie ist einfach noch nicht so weit und ich auch nicht. Jedes mal wenn ich ihr die Brust verweigerte, blutete mir mein Herz.




Mein Fazit:



Wir stillen weiter. Mit fast 1 Jahr stillen wir noch fast voll. Selbst unser Kinderarzt sagt, sie ist sehr gut entwickelt, hat keine Mangelerscheinungen und zu den schmalen Kindern gehört sie auch nicht gerade. Stillen ist das Beste und Normalste für uns. mittlerweile blende ich die Umwelt aus. Wem es nicht passt, der soll nicht hinschauen. Wir genießen es weiterhin Schnuller und Flaschenfrei zu sein!



Stillen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme! Stillen ist Liebe, Nähe und Geborgenheit!












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen